Zwei Punkte gegen den Aufsteiger

Zwei Punkte gegen den Aufsteiger
07.10.2018 • NLB - Spielbericht
Die vier verlorenen Spiele in der Startphase gegen starke Mannschaften haben unser junges Team doch sehr verunsichert. Die hohen Niederlagen gingen nicht spurlos vorbei, und drückten vor allem auf die Moral. Dass die Steffisburger auch Handball spielen können, wollten sie gegen den Aufsteiger aus Emmen zeigen. Um aber in einem solch wichtigen Spiel erfolgreich zu sein, bedarf es keine Durchhänger wie sie zuletzt vorgekommen sind. Gefragt ist von jedem Spieler eine top Leistung, und das haben unsere «jungen Wilden» in diesem Match auch gezeigt.

Bereit von Spielbeginn an entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, wobei die Mannen vom Trainergespann Dominic Bleuer und Markus Hüsser nach 10 und 15 Minuten mit einem Zähler in Führung lagen. Die drei wurfstarken Spieler Tomislav Orsolic, Luka Kovacevic und Lukas Huwiler hatte die gutstehende Deckung der Berner Oberländer erstaunlich gut im Griff. Im Aufbau führten Roman Scheidegger und Urs Stebler Regie, setzten ihre Nebenspieler gekonnt ein und kamen selber immer wieder zu erfolgreichen Abschlüssen. Der wie immer mit viel Einsatz kämpfende Kreisläufer Janick Sorgen zeigte seine Qualitäten im Penaltyschiessen, und der 16:16 Pausenstand war gerecht. Für die zweiten 30 Minuten war alles wieder offen und für Spannung gesorgt.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Platzherren einen guten Start. Die Führung mit zwei Toren hielt bis zur 40 Minute an, ehe die Luzerner zwei Minuten später auf 26:25 aufholen konnten und es nochmals spannend wurde. Durch die Einwechslung des etwas angeschlagen Joël Christinat ging im Angriff nochmals ein Ruck durch die ganze Mannschaft. Er war es auch, der mit seinem ersten Abschluss den Vorsprung auf zwei Zähler wiederherstellte. Auch in der Deckung wurde wieder ein Gang höher geschaltet, wobei der U19 Junioren-Nationalspieler Yannick Schwab sein Talent aufblitzen liess, und in der Schlussphase am Kreis noch zwei wichtige Tore warf.      
      
Fazit: Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie den missglückten Start verarbeitet hat und gewillt war die zwei Punkte zu holen. Der Aufsteiger konnte das Tempo in den letzten sechs Minuten nicht mehr mithalten. Er machte im Angriff zu viele technische Fehler, was die Einheimischen im Gegenzug gekonnt ausnutzten. Der Sieg gehört der ganzen Mannschaft, wobei als bester Teamplayer auf Seiten der Steffisburger Roman Scheidegger nach dem Spiel ausgezeichnet wurde.       

Verfasser: Martin Hofmann
Bild: Martin Hofmann
Der folgende Inhalt wird vom Schweizerischen Handball Verband (SHV) betreut.